Heute beginnt mit dem Eröffnungsspiel die Fußball-Weltmeisterschaft der Männer in Katar. Dieses sportliche Großereignis widerspricht unserem Menschenbild, unserem Verständnis des internationalen Miteinanders, unserem Engagement für Gerechtigkeit und unserem Ziel einer ökologisch und sozial nachhaltigen Welt. Wir als KjG im Diözesanverband Münster unterstützen die Boykott-Bemühungen und fordern Menschenrechte weltweit!

Die Entscheidung der FIFA, die Fußball-WM der Männer in diesem Jahr im Emirat Katar stattfinden zu lassen, kann nur als Fehler bezeichnet werden – und das aus einer Vielzahl von Gründen. Während der Bauarbeiten für die WM-Stadien arbeiteten zehntausende Gastarbeiter*innen vor allem aus Südasien in Katar – ohne Arbeitnehmer*innenrechte und unter katastrophalen Bedingungen. Tausende von ihnen sind so auf den WM-Baustellen umgekommen. In Stadien, die so errichtet wurden, dürfen keine Fußballspiele stattfinden!

Wir als KjG engagieren uns für Geschlechtergerechtigkeit über das binäre System hinaus, für die Akzeptanz sexueller Vielfalt und für queere Rechte. All dies sind Fremdwörter für das katarische System. Queere Personen sind dort jederzeit der Gefahr von willkürlichen Verhaftungen und Misshandlungen ausgesetzt. Auch das friedliche Engagement für queere Rechte ist in Katar verboten. Der offizielle katarische WM-Botschafter bezeichnet Homosexualität als “geistigen Schaden”. Frauen werden in Katar systematisch benachteiligt. Das Leben einer Frau wird mit weniger Wert bemessen und insbesondere in Fällen von Vergewaltigung setzen sich Frauen bei einer Anzeige selbst dem Risiko einer Verhaftung aus. Ein Land, dass die Rechte von Frauen und queeren Personen mit Füßen tritt, darf kein Ort für eine Fußball-WM sein!

Als Christinnen sind wir uns unserer Verantwortung für Umwelt- und Klimaschutz bewusst, und als Verband versuchen wir das uns Mögliche zu tun, um daran mitzuwirken. Eine Fußball-WM in einem Wüstenstaat ohne Fußballkultur ist durch die notwendige Kühlung der Stadien und den Aufbau der gesamten Infrastruktur, nicht nur in Zeiten der Energiekrise, alles andere als ökologisch. Sie ist ein fatales Symbol für die vielen vor allem jungen Menschen, die sich für eine nachhaltige Zukunftsgestaltung einsetzen.

Als Diözesanleitung unterstützen wir die vielen Initiativen zum Boykott dieser WM. Wir werden weder privat noch bei Public Viewing Veranstaltungen die Spiele schauen oder anderweitig verfolgen. So können wir den Gewinn, den das System Katar aus der WM ziehen kann, möglichst gering halten. Das Emirat muss spüren, dass der internationalen Gemeinschaft die Missachtung von Menschenrechten – egal ob von Frauen, queeren Menschen oder Arbeitnehmerinnen – nicht egal ist!

Von den deutschen Politiker*innen und insbesondere von unserer Bundesregierung erwarten wir, dass sie ihre Augen nicht vor den eklatanten Missständen in Katar verschließen und auf Reisen zur WM verzichten.

Ihr wisst von Alternativangeboten vor Ort für die Zeiten, in denen die WM-Spiele stattfinden?
Ihr wollt als Pfarrgruppe selbst etwas auf die Beine stellen, damit der Boykott leichter fällt?
Dann meldet euch gerne bei uns (dl@kjg-muenster.de). Wir unterstützen euch gerne und machen Werbung!

Die Stellungnahme als Download:

Auf dieser Seite findest du alles Wissenswerte zu unserer Förderung mit dem “Öko-Euro”. An dieser Stelle ein ganz herzlicher Dank an den BDKJ in der Erzdiözese Köln, von dem wir die Förderkriterien wie auch die Formblätter übernehmen konnten.

Regelungen für den Öko-Euro

Um die Förderung des Öko-Euros für eine Ferienfreizeit oder eine Kurzfreizeit zu erhalten, muss das Formblatt Öko-Euro vollständig ausgefüllt sein. Quittungen und Belege, die das ökologische Handeln belegen (z.B. über Einkauf von Lebensmitteln, Bahnfahrten oder Material für pädagogisches Programm) müssen dem Formblatt beigefügt werden. Um den Öko-Euro zu erhalten, gibt es Pflichtkriterien, also Mindestanforderungen und Sollkriterien. Aus den Bereichen Mobilität, Material & Müll, Lebensmittel & Getränke sollen neben den Pflichtkriterien möglichst weitere Aspekte bedacht werden.

Hier findest du eine Übersicht der Pflicht- und Sollkriterien:

Höhe der Förderungen

Für Ferienfreizeiten und Kurzfreizeiten gibt es unterschiedliche Förderbeträge.

  • Ferienfreizeiten: 1€ pro Tag pro Teilnehmer*in, maximal 1.000€ pro Pfarrgruppe
  • Kurzfreizeiten: 1€ pro Tag pro Teilnehmer*in, maximal 150€ pro Pfarrgruppe

Dokumente

Die Bundestagswahl kommt immer näher. Wir erinnern deshalb heute – am Tag der Demokratie – noch einmal an eine Stellungnahme der KjG in der wir dazu aufrufen, nicht die AfD zu wählen. Wir finden, dass diese Partei mit ihrer menschenverachtenden Haltung und ihrer populistischen Hetze keinen Platz im Bundestag haben darf. Wir stehen für eine offene, tolerante und vielfältige Gesellschaft. Für uns als KjG ist deshalb klar: Wir wählen! Jedoch nicht die AfD. Wir rufen alle wahlberechtigten Personen dazu auf, nicht die AfD zu wählen, sondern ihre Wahlentscheidung im Sinne von Kindern und Jugendlichen und einer toleranten und vielfältigen Gesellschaft zu treffen. Hier findest du die vollständige Stellungnahme der KjG:

Die Fridays-for-Future-Bewegung hat gezeigt, dass wir jungen Menschen etwas bewegen können, wenn wir aktiv werden für eine nachhaltigere Zukunft. Und das könnt auch Ihr vor Ort! Auf der folgenden Seite möchten wir Euch einige Ideen und Tipps an die Hand geben.

Falls ihr bei Euren Aktionen Unterstützung braucht oder mehr über das Thema wissen wollt, fragt doch den Nachhaltigkeitsausschuss. Diesem könnt Ihr auch auf Instagram folgen! Dort findest Du Impulse, Infos und vor allem auch DIY-Videos die deinen (KjG-)Alltag bereichern! @kjg_nachhaltigkeit

Tipps für euren Alltag

  • Viele Tipps für euren Alltag rund um einen bewussteren Lebensmittelkonsum und unseren Nestlé-Boykott findet ihr in unserer Nestlé-Adé-Broschüre
  • Um euren Alltag nachhaltiger zu gestalten ohne vorher vierzehn Bücher zu dem Thema zu lesen haben wir für euch ein paar Apps, Websites und Bücher rausgesucht, die euch weiterhelfen können!
    • Ihr wollt regional und/oder ökologisch einkaufen? Bei dein-bauernladen.de findest du immer den nächsten Hof- oder Bioladen für deinen nächsten Einkauf!
    • Mit der App CodeCheck kannst du Produkte scannen um rauszufinden ob sie bestimmte unnachhaltige Inhaltsstoffe (z.B. Mikroplastik) enthalten.
    • Die NABU-Siegel Check App gibt dir Unterstützung um dich im Dschungel der vielen Bio- und Fair-Trade-Siegel zurechtzufinden!
    • Auf der BDKJ-Website kritischer-konsum.de findest du viele gute Infos rund um das Thema!

Tipps für die Arbeit in der Pfarrgruppen

Nachhaltigkeit und Nachhaltige Entwicklung… was ist das eigentlich? Was hat das mit meinem Leben und mit meinem Konsumverhalten zu tun? Wie kann unsere Welt von morgen aussehen? Und wie kommen wir dahin?

All diese und noch viel mehr Fragen beantwortet die Methodenwerkstatt „Nachhaltige Entwicklung“. Das ist ein Koffer mit vielen Methoden, Spielen und Ideen die ihr mit der Leitungsrunde, in der Gruppenstunde, bei einem Aktionstag oder im Ferienlager umsetzen könnt. Sie sollen euch mit Spiel und Spaß einer nachhaltigen Zukunft näherbringen. Außerdem findet ihr viele Tipps und Ideen, wie ihr vor Ort eine nachhaltige Gesellschaft der Zukunft gestalten könnt. Das alles kann man so kombinieren und mischen, dass für fast jede Idee etwas dabei ist!

Wenn ihr Lust habt etwas rund um die Themen Nachhaltigkeit, nachhaltige Entwicklung & Kritischer Konsum zu machen, oder wenn ihr einfach noch mehr Infos haben wollt, meldet euch einfach beim Nachhaltigkeitsausschuss oder im Büro bei Flo!

Seedbombs basteln: Seedbombs sind ein einfacher Weg, etwas für die Artenvielfalt der Insekten zu tun und die Stadt oder den Wegesrand zu verschönern. Denn immer mehr Flächen sind bebaut, asphaltiert oder sind so bepflanzt, dass Insekten trotzdem keine Nahrung finden. Seedbombs sind kleine Kugeln aus Erde und Samen, die ihr in der Natur auswerfen könnt. Die Blumen sehen dann nicht nur schön aus, sondern liefern auch einen kleinen aber wichtigen Beitrag zum Arten- und Umweltschutz. Eine Anleitung findet ihr z.B. hier.

Öko-Faires Kochen: Gemeinsam Kochen macht nicht nur Spaß, sondern ist auch wirklich lecker. Noch viel besser schmeckt jedes Essen, wenn man es mit gutem Gewissen essen kann. Neben dem eigentlichen Kochen setzt ihr euch beim öko-fairen Kochabend mit den Zutaten auseinander. Mit einer einfachen Suche im Internet findet ihr viele Rezepte. Welche Zutaten bekommt ihr regional, vielleicht sogar vom Bauernhof nebenan? Welche Zutaten haben gerade Saison? Was gibt es vielleicht aus Fairem Handel? Muss es unbedingt Fleisch sein? So könnt ihr ins Gespräch kommen und euer Konsumverhalten zu hinterfragen. Mehr Infos dazu gibt’s auch in der Methodenwerkstatt!

Nachhaltigkeit und Ferienfreizeiten

  • Du möchtest den ÖkoEuro für eure Ferienfreizeit beantragen? Hier erhältst du weitere Infos.
  • Viele Tipps für ein nachhaltigeres Ferienlager gibt es in der Broschüre „Faire Ferien“ vom BDKJ NRW. In den unterschiedlichen Broschüren gibt es Informationen, Ideen und Methoden zu verschiedenen Themenschwerpunkten, die jedes Ferienlager bereichern und zukunftsfähig machen. Die Broschüren findet ihr hier.
  • Auch bei der KjG DV Köln findet ihr praktische Anleitungen und Tipps wie ihr eure Ferienfreizeit nachhaltiger und umweltschonender gestalten könnt!
  • In dieser Methodenmappe findet ihr Anregungen für Methoden nach Bildung nachhaltiger Entwickelung

Aktion rund um Nachhaltigkeit

Viele Aktionen, die ihr vor Ort umsetzen könnt, findet ihr in der Methodenwerkstatt! Ein paar Ideen wollen wir euch aber auch hier schon mitgeben:

Kreideaktion – Beschreibt und bemalt die Straßen eures Ortes mit Straßenkreide mit Infos oder Impulsen zu einem Thema, das euch am Herzen liegt. Macht so auf das Thema aufmerksam und bringt eure Mitmenschen zum Nachdenken!

Nachhaltiges Buffet – Ladet die Menschen aus eurem Ort zu einer Rezeptebörse ein! Jede*r bringt sein liebstes veganes/vegetarisches/saisonales Essen mit und paar ausgedruckte Rezepte. Hängt dazu ein paar Infos zum kritischem Lebensmittelkonsum auf. So bekommt jede*r neue leckere und nachhaltige Rezeptideen und zusätzlich noch Tipps für eine klima- und umweltbewusstere Ernährung!

Tauscht euch glücklich! Immer wieder neue Dinge kaufen ist oft nicht sinnvoll und erst recht nicht nachhaltig. Kleidung, Bücher, Spielzeug… viele Dinge kann man länger nutzen als man es tut. Damit man sie nicht wegschmeißen oder in der Ecke liegen lassen muss und trotzdem ein bisschen Abwechslung hat, könnt ihr eine Tauschparty organisieren! Das ist der nachhaltigere Weg mal ein bisschen was Neues in den Kleiderschrank oder ins Spieleregal zu bekommen.

Digitalität nachhaltig gestalten

Der Arbeitskreis Nachhaltigkeit der KSHG Münster hat sich mit der Frage beschäftigt, ob Digitalität immer nachhaltig ist. Ergebnis dieser Überlegung ist u.a. ein “Grüner Wegweiser” mit zum Thema “Digitalität nachhaltig gestalten”. Diesen und weitere Infos findest du auf der Webseite der KSHG Münster.