Vom Oldenburger Münsterland bis an den Niederrhein haben KjGler*innen bei der 72-Stunden-Aktion Großes bewirkt. Wir schauen voller Dankbarkeit und Respekt vor diesem Engagement auf die Sozialaktion zurück.

In Recke wurde ein alter, kaum noch genutzter Spielplatz zu einem Mehrgenerationentreffpunkt umgestaltet. Hier haben nun Kinder und Jugendliche ebenso wie Erwachsene und Senior*innen einen Ort, an dem sie sich in schöner Atmosphäre aufhalten können.

Recke | Foto: Michelle Borgers
Telgte | Foto: Jacco Grasemann
Havixbeck | Foto: Stephanie Wolpert

Einen Barfußpfad hat die KjG in Telgte angelegt, für eine KiTa hat die KjG in Havixbeck eine Matschküche gebaut.

Gemeinsam mit dem Jugendtreff “TEO” und anderen hat die KjG Hl. Geist eine Fahrradputz- und reparaturstation in Münster angeboten. Die Leitungsrunde aus St. Stephanus hat sich der Gartengestaltung einer Mädchenwohngruppe der Ev. Jugendhilfe Münsterland angenommen. Hier schaute auch Jugendministerin Josefine Paul vorbei und griff zur Schaufel um tatkräftig zu unterstützen.

Wildeshausen im Oldenburger Münsterland hat dank des Engagements der KjG nun aufgewertete Grünflächen, außerdem wurde der Ort im Rahmen einer Müllsammelaktion verschönert.

Münster | Foto: Jacco Grasemann
Wildeshausen | Foto: Jacco Grasemann
Billerbeck | Foto: Anna op de Hipt

Gleich mehrere KiTas in Billerbeck dürfen sich über neu gestaltete Ausßengelände freuen. Hier wurde das Projekt der KjG in Kooperation mit der KLJB (Landjugend) gestemmt.

Nachhaltige, regionale und gesunde Ernährung stand bei der KjG Friemersheim im Fokus. Die Aktionsgruppe feierte zum Abschluss der Sozialaktion ein Food-Festival.

Auch in Lüdinghausen wurden bei 2 KiTas die Außenbereiche umgestaltet – die KjG vor Ort trotzte dem Wetter und legte die Schaufeln auch bei Regen nicht aus der Hand.

Friemersheim | Foto: Dana Hofmann
Lüdinghausen | Foto: Jacco Grasemann
Borken-Buro | Foto: Anna Krause

Die Wohngruppe St. Georg in Borken-Burlo darf ihren Schrebergarten dank der KjG nun als fit für den Frühling und Sommer betrachten. Eine Gartenaktion wählte auch die KjG in Vluyn als Projekt für die Sozialaktion aus.

In Goch hat sich die KjG Liebfrauen Grundschulen vorgenommen, sie aufgewertet und verschönert. Und in Dülmen hat die KjG gemeinsam mit der PSG (Pfadfinderinnen) und Messdiener*innen ein Jugendheim renoviert und das Außengelände auf Vordermann gebracht.

Vluyn | Foto: Anna op de Hipt
Goch | Foto: Anna Krause
Münster | Foto: Lukas Färber, BDKJ

Wir sagen von Herzen DANKE für euer Engagement. Die Welt ein kleines Stückchen lebenswerter machen – dieses Ziel habt ihr voll und ganz erreicht. Euch schickt der Himmel!

…die Projektideen für die 72-Stunden-Aktion des BDKJ, die vom 18. bis 21. April bundesweit stattfindet, sind unter den teilnehmenden KjG-Gruppen aus dem Bistum Münster so vielfältig wie die Aktionsgruppen selbst. Da wären außerdem die Realisierung eines Mehrgenerationentreffpunkts, ein Projekt in einer Jugendwohngruppe und natürlich Aktionsklassiker wie z.B. Insektenhotels – das wird Aktionsmaskottchen Sabiene glücklich machen.

Vom Niederrhein bis ins Oldenburger Münsterland werden rund 300 Kinder und Jugendliche aus 14 Pfarrgruppen der KjG an der größten Sozialaktion Deutschlands teilnehmen. Einige Projekte werden alleine, andere in Kooperation mit weiteren Jugendgruppen/-verbänden durchgeführt.

Im Aktionsbüro der KjG laufen die letzten Vorbereitungen gerade auf Hochtouren. Die Aktionskits wurden bereits zu den Aktionsgruppen geliefert oder machen sich in diesen Tagen auf den Weg. Außerdem wird gerade fleißig an der Bullitour geplant, denn natürlich möchten wir möglichst vielen unserer Aktionsgruppen auch einen Besuch abstatten, uns für das großartige Engagement bedanken und einen persönlichen Eindruck davon verschaffen, was ihr vor Ort auf die Beine stellt um die Welt in 72 Stunden ein kleines Stückchen lebenswerter zu machen.

Wir freuen uns, dass die Tage bis zur Aktion gezählt sind. Und wir sind gespannt auf eure Ergebnisse – markiert uns gerne, wenn ihr Eindrücke eurer Aktion über Social-Media-Kanäle teilt!

Nächstes Jahr ist es wieder soweit! Die 72-Stunden-Aktion geht in die vierte Runde und ihr habt die Möglichkeit dabei zu sein.

Bei der 72-Stunden-Aktion engagieren sich Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene 72 Stunden lang eigenverantwortlich und selbstorganisiert in einem sozialen Projekt. Der Grundgedanke der Solidarität im Einsatz für Andere und mit Anderen steht in diesen drei Tagen im Fokus.

Wer kann mitmachen?

Anmelden können sich Gruppen aus Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen; die Altersspanne liegt idealerweise zwischen 9 und 27 Jahren. Die Gruppe sollte mindestens acht Personen umfassen, nach oben ist die Grenze offen. Die Gruppe sollte auf jeden Fall noch handlungsfähig sein, so dass jede*r während der Aktion auch etwas zu tun hat.

Wie können wir mitmachen?

Schritt 1

Ihr entscheidet euch in eurer Pfarrgruppe dazu bei der 72-Stunden-Aktion mitzumachen. Ihr benötigt Hilfe bei der Entscheidungsfindung? Dann melde dich gerne bei Jacco. Er kommt gerne vorbei und erzählt euch alles Wichtige, um eine Entscheidung treffen zu können.

Schritt 2

Ihr meldet euch als Aktionsgruppe auf der Homepage der 72-Stunden-Aktion an. Alles weitere kann jederzeit auf der Seite angepasst werden. Die Anmeldefrist für Aktionskits und für Get-It-Gruppen liegt beim 20.01.2024.

Schritt 3

Ihr entscheidet, was ihr gerne machen möchtet. Es gibt zwei Projektvarianten. Bei der Do-It-Variante überlegt ihr komplett eigenständig, was ihr gerne machen möchtet. Bei der Get-It-Variante bekommt ihr bei Aktionsstart ein Projekt ausgehändigt, welches ihr dann umsetzt.

Ihr möchtet gerne selbst was überlegen (Do-it), wisst aber noch nicht so genau, was ihr machen möchtet?

Auf der Seite der 72-Stunden-Aktion findet ihr schon verschiedene Aktionsideen, von denen ihr euch inspirieren lassen könnt. Zudem findet ihr dort auch einen Projektgenerator, den ihr mit euren Vorlieben füttern könnt.

Ihr könnt auch gerne bei uns im Diözesanbüro anfragen und wir schicken euch jemanden vorbei, der mit euch gemeinsam in die Aktionsplanung geht. Jacco ist dafür euer Ansprechpartner!

Welche Unterstützung können wir vom Diözesanbüro erwarten?

Unser Anliegen ist es, euch so gut wie möglich dabei zu unterstützen, eure Aktion umzusetzen. Wir unterstützen und beraten euch unter anderem bei:

  • Versicherungs- und Fundraisingfragen
  • Ideenfindung
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Genehmigungen
  • allen weiteren Fragen, die ihr im Vorfeld und während der Aktion habt!

Zudem erhaltet ihr zum Aktionsstart ein Aktionskit, welches richtig feine Dinge beinhaltet. Dafür müsst ihr eure Aktion allerdings bis zum 20.01.2024 hier anmelden: https://www.72stunden.de/anmelden


Digitale Infoveranstaltungen

Am 29.11.2023 und am 16.01.2024 finden jeweils von 19:00 bis 21:00 Uhr digitale Infoveranstaltungen zur 72-Stunden-Aktion statt. Hier bekommt ihr wertvolle Tipps, um in die Planungen eures eigenen Aktionsprojektes einzusteigen, bekommt Aktionsideen und Hinweise, was noch alles so bedacht werden muss.

HIER kannst du dich zu beiden Veranstaltungen anmelden.

HIER gelangst Du zum Teams-Link für die Veranstaltung am 29.11.2023
HIER gelangst Du zum Teams-Link für die Veranstaltung am 16.01.2024