Unser geistlicher Diözesanleiter Hanno Rother rockt bald in Liebfrauen Recklinghausen

Recklinghausen (pbm/mek). Hanno Rother wird neuer Pfarrer in Liebfrauen Recklinghausen und folgt damit Oliver Paschke, der aus gesundheitlichen Gründen auf die Pfarrstelle verzichtet hatte. Rother stellte sich am Montagabend (11. November) dem Seelsorgeteam und den Gremien vor, die sich anschließend einstimmig für ihn aussprachen. „Die Atmosphäre war sehr offen und herzlich“, berichtet der 38-Jährige. Er habe die Seelsorgerinnen und Seelsorger sowie die Gremienvertreter als sehr engagierte Menschen kennengelernt.

Rother wurde in Bottrop geboren und wuchs in Dorsten am Rand des Ruhrgebiets auf. Bereits in seiner Kindheit und Jugend war er aktiv in seiner Heimatgemeinde St. Bonifatius in Dorsten-Holsterhausen. Er war Mitglied zunächst im Kinder- und später im Jugendchor sowie in einer Stimmbildungsgruppe. Zudem engagierte er sich bei den Messdienern und Pfadfindern.

Nach dem Abitur am St.-Ursula-Gymnasium leistete er seinen Zivildienst im Rettungsdienst der Feuerwehr in Dorsten und ist bis heute auch in der freiwilligen Feuerwehr tätig. Nach dem Zivildienst studierte er zunächst in Aachen, anschließend in Münster Theologie und wurde nach seinem Gemeinde- und Diakonatsjahr am Niederrhein am 12. Juni 2011 zum Priester geweiht.

Nach Vertretungsstellen in Löningen und Ibbenbüren trat er in St. Mariä Himmelfahrt in Ahaus seine erste Kaplansstelle an. Seit 2015 leitet er als Burgkaplan die Jugendburg Gemen, eine Bildungsstätte des Bistums Münster in Borken. Zudem ist er auch geistlicher Leiter des Diözesanverbands der Katholischen jungen Gemeinde (KjG). Als „Kirchendude“ („Kirchenkumpel“) spielt er bei einem online Pen&Paper Rollenspiel – einer Kooperation von Funk, Rocketbeans und den Kirchen – mit. Dadurch ist er einem großen Internetpublikum bekannt.

Die Einführung von Hanno Rother wird wahrscheinlich nach Ostern stattfinden. Einen konkreten Termin gibt es noch nicht.

 

Text: Michaela Kiepe, Pressestelle Bistum Münster | Foto: Marcel Schlüter, KjG Diözesanverband Münster