KjG bietet ab 2020 „Tage religiöser Orientierung“ an

Zum Jahreswechsel schloss die Geschäftsstelle der Katholischen Studierenden Jugend (KSJ) in Münster. Das Team der „Tage religiöser Orientierung“ bleibt aber weiter bestehen – unter dem Dach der Katholischen jungen Gemeinde (KjG).

„Tage religiöser Orientierung“ (TrO) sind vielen Menschen sicherlich aus ihrer Schulzeit noch ein Begriff. Unter anderen Bedingungen als im Unterricht, nämlich frei von Leistungskontrolle und Benotung, besteht die Möglichkeit eines weitgehend offenen Nachdenkens über Fragen der eigenen Lebensorientierung und Sinnsuche. Die Tage sollen die Selbst- und Sozialkompetenz der Teilnehmenden fördern. Wesentlich für das TrO-Konzept ist das Prinzip der Teilnehmer*innenorientierung: Im Mittelpunkt stehen die Fragen und Themen, die sich aus den Lebenssituationen und Lebenserfahrungen der Schüler*innen, bzw. aus den Prozessen in der Gruppe ergeben. Die Inhalte von „Tagen religiöser Orientierung“ sind daher nicht vorgegeben. Sie werden von den Teilnehmenden zusammen mit den Referent*innen zu Beginn des Kurses herausgearbeitet und festgelegt. Erfahrungsgemäß sind das vor allem Themen wie die eigene Identität, Selbst- und Fremdwahrnehmung, Freundschaft, Liebe und Partnerschaft, die Frage nach dem Sinn des Lebens, der Umgang mit Konflikten, Sucht und Sehnsucht, woran ich glaube und was mich hoffen lässt sowie Fragen nach der eigenen Zukunft. Aktuell gehören dem TrO-Team 18 Teamer*innen an, die im vergangenen Jahr rund 680 Schüler*innen mit ihren Angeboten erreicht haben.

„Das Aufgabenfeld ‚Tage religiöser Orientierung‘ ist eine perfekte Ergänzung zu unseren bisherigen Angeboten“, freut sich Barbara Kockmann als Geistliche Leiterin der KjG über die Erweiterung des Themenspektrums in dem über 5.300 Mitglieder starken Diözesanverband. Als die Auflösung der KSJ nicht mehr abzuwenden war, machte die KjG das Angebot, eine Übernahme des TrO-Teams auf ihre Machbarkeit prüfen zu lassen. „Wir wurden in diesem Prozess mit externer Unterstützung begleitet und haben dann nach einiger Zeit festgestellt, dass wir dieses Aufgabenfeld nicht nur gerne in unser Portfolio aufnehmen möchten, sondern dass das ganze auch von uns leistbar ist“, erklärt Kockmann und führt weiter aus: „Die Entscheidung, sich unserem Verband anzuschließen, hat das Team dann aber selbst getroffen.“

An die Entscheidung das Team zu übernehmen, war dann auch eine Personalentscheidung geknüpft: Jacco Grasemann, bis Ende 2019 als Bildungsreferent der KSJ für die Begleitung des TrO-Teams zuständig, wird dieses Team nun unter dem Dach der KjG weiterhin begleiten und den Teamer*innen als vertrauter Ansprechpartner erhalten bleiben.

Foto: V.l.: Frauke Marzinek, Diözesanleiterin der Katholischen Studierenden Jugend (KSJ) gibt die Verantwortung für ihr TrO-Team nun in die Hände des Teams um Barbara Kockmann, Geistliche Leiterin der Katholischen jungen Gemeinde (KjG).