"Die Neuen" stellen sich vor - Willkommen Florian und Jonas!

Florian und Jonas (v.l.n.r.) trinken beide gerne Kaffe. Was sie sonst noch mögen erfahrt ihr im Artikel.

Das Leben in der Schillerstraße wird wieder bunter: Bereits seit Mitte August ist Florian Bonzol als Bildungsreferent an Bord der MS KjG.  Anfang der Woche ist auch Jonas Henke in sein FSJ bei uns gestartet. Wir stellen beide vor - aber lernt sie am besten bald einmal persönlich kennen!

Jonas Henke - Freiwilliger im Sozialen Jahr (FSJ)
Er hat die KjG schon im Blut. Seit dem Alter von 10 Jahren ist der geilste Verband unter der Sonne aus Jonas Leben nicht wegzudenken. Eigentlich also kein großes Wunder, dass er sich für sein Freiwilliges soziales Jahr (FSJ) die Diözesanstelle der KjG in Münster ausgesucht hat. Dem Abenteuer „Raus aus dem Dorf - rein in die Großstadt“ sieht Jonas mit Spannung entgegen. Gerade erst ist er von Liesborn (dort ist er auch KjG-lisiert worden) nach Münster gezogen. Hier kann er nun den Blick hinter die Kulissen werfen. „Ich will im FSJ natürlich erst einmal schauen, wo meine Stärken und Schwächen sind. Aber ich will auch wissen, wie es in der Verwaltung abläuft und wo ich mich hier einbringen kann“. Einen Punkt, in dem er sich einbringen kann, hat er bereits gefunden: Die GUCKLOCH-Redaktion. Direkt in seiner ersten Arbeitswoche hat Jonas einige Artikel für diese Ausgabe beigesteuert - als freier Mitarbeiter bei der Tageszeitung „Die Glocke“ in Beckum bringt er bereits ausreichend Erfahrungen mit. Wir freuen uns auf viele weitere spannende Beiträge aus seiner Feder!

Florian Bonzol - Bildungsreferent
Die KjG ist für ihn absolutes Neuland, ansonsten ist Florian aber bereits vor mehreren Jahren in der Jugendverbandsarbeit gestrandet: Neben seiner Tätigkeit im TRO-Team bei der Kolpingjugend engagierte er sich dort auch einige Jahre im Diözesanausschuss. Außerdem hat er während seiner Schulzeit den Weg über einen Schulsanitätsdienst zum Jugendrotkreuz gefunden, wo er sich als Gruppenleiter eingebracht hat. Was man vielleicht nicht direkt vermutet, wenn man den Freizeit-Mountainbiker trifft: Im Rahmen seines Grundwehrdienstes war er als Truppführer bei der Bundeswehr in Hamm stationiert. Sicherlich hatte er da noch nicht seine Dreadlocks, von denen er sich erst kürzlich getrennt hat. Weiter weg darf es für Florian im Urlaub gehen: Seine letzte Reise führte ihn nach Jordanien, während seines Studiums besuchte er Indien, war schon in Israel und zur Hochzeitsreise in Australien. Und beruflich? „Zuletzt habe ich in einem Jugendzentrum im Kreis Coesfeld gearbeitet“, erzählt Florian, der übrigens gerne mal auf der Jugendburg zum Kicker-Duell herausgefordert werden möchte.